Aramäisch

Lexikon Deutsch-Aramäisch




Einleitung

Betrachtet man die gängigen Grammatiken, Textausgaben und Lexika der aramäischen Sprache, so fällt auf, dass sie so gut wie keine muttersprachlich-aramäischen Wortverzeichnisse beinhalten. Es ist also die aktive Anwendung der Sprache niemals ins Auge gefasst worden, sodass derjenige, welcher sich auf Aramäisch schriftlich oder mündlich ausdrücken will, auf die wenigen Hinweise - wie etwa im Gesenius - angewiesen ist.

Um diese unbefriedigende Situation - um nicht zu sagen diesen Missstand - zu beseitigen und den altsprachlichen Reenactment-Gruppen entsprechendes Material an die Hand zu geben, 1 habe ich die wissenschaftlichen Werke zur aramäischen Sprache gesichtet und dieses Lexikon, das von der gängigen Zielsetzung altsprachlicher Forschung abweicht, zusammengestellt.

Da bei der ungeheueren Menge an handschriftlicher Vorbereitung und der Tatsache, dass es der teilweise sehr kleine Druck der herangezogenen Schriften fast unmöglich macht, bestimmte Konsonanten (z.B. Bet und Kaf, Gímæl und Nun) immer exakt auseinanderzuhalten, Schreibfehler nicht nur wahrscheinlich sondern sogar fast zwingend notwendig erscheinen, möchte ich die Gelehrten an dieser Stelle bitten mir alle Fehler mitzuteilen, damit ich sie umgehend korrigieren kann. Dies gilt natürlich auch für die (noch kleiner gedruckte) Vokalisation.
Thomas-Joachim Fuchs

Außerdem möchte ich an dieser Stelle meinem sehr verehrten Lehrer und Mentor Prof. Dr. Arafa Mustafa für seine gütige Hilfestellung danken.
 
Wegen der mehrmaligen Reform der deutschen Rechtschreibung und der daraus resultierenden Orthografie-Unsicherheit erscheint es mir angebracht an dieser Stelle auf die von mir verwendete Schreibweise der deutschen Lemmata und Begriffe einzugehen. Ich folge der neuen deutschen Rechtschreibung in der Form, dass ich die als geändert gekennzeichnete Ortografie, die im Duden rot gedruckt ist, verwende, z.B. Schänkwirt statt Schenkwirt oder Schankwirt.
 
Ich halte mich jedoch nicht an die Gepflogenheit, was die Sortierfolge anbetrifft, sondern verwende folgende eigene Regeln:
I und j werden als ein Buchstabe behandelt.
Umlaute werden wie der entsprechende Vokal einsortiert, z.B. Bäcker wie Backer.
 
Witten an der Ruhr, Ostern 2003


Legende
altaram.altaramäisch
BBibelaramäisch
D Dalman, Gustav H. 1997. Aramäisch-Neuhebräisches Handwörterbuch zu Targum, Talmud und Midrasch. Mit Lexikon der Abbreviaturen von G.H. Händler und einem Verzeichnis der Mischna-Abschnitte. Hildesheim, Deutschland; Zürich, Schweiz; New York, USA; Georg Olms Verlag.
DEGENDegen, Rainer. 1969. Altaramäische Inschriften des 10.-8. Jh. v. Chr. Deutsche Morgenländische Gesellschaft. Wiesbaden, Deutschland, Kommissionsverlag Franz Steiner GmbH.
D.-R. Donner, H./Röllig, W. 1964. Kanaanäische und aramäische Inschriften. Mit einem Beitrag von O. Rössler. Band III. Glossare und Indizes. Tafeln. Wiesbaden, Deutschland, Otto Harrasowitz.
h.hebräisch
kan.kanaanäisch
LIPIŃSKI Lipiński, Edward. 1975. Studies in Aramaic Inscriptions and Onomastics. Leuven, Niederlande, Leuven University Press.
RReichsaramäisch
SEGERT SEGERT, Stanislav. 1975. Altaramäische Grammatik mit Bibliographie, Chrestomathie und Glossar. Leipzig, Deutschland, VEB Verlag Enzeklopädie Leipzig.

A B C D E
F G H I/J K
L M N O P
Q R S T U
V W X Y Z



sprachwissenschaftliche Links

Umschriftabellen

hebräische Monatsnamen

downloads

Google




Free Guestbook from Bravenet
powered by Powered by Bravenet bravenet.com

Free Tell A Friend from Bravenet Free Tell A Friend from Bravenet


© Copyright 2001 - 2010
Datum letzte änderung: 12.03.2010

 


  1. Nach der neuen Rechtschreibung kann der erweiterte Infinitiv mit zu vom Satz mit Komma getrennt werden oder auch nicht. Ich setze ein Komma, wenn der Infinitiv die Geltung eines Nebensatzes hat (hier: Finalsatz), unterlasse sie, wenn die Infinitivkonstruktion ein Subjekt oder Objekt vertritt (Subjektsinfinitiv, Objektsinfinitiv).